schleuniger logo klein

  • Header_Slider_00_Startseite_01.jpg
  • Header_Slider_00_Startseite_02.jpg

Ein Ausbildungstag als Mechatroniker

Hallo,

mein Name ist John Loewe, ich bin 24 Jahre alt und komme aus Solingen. Ich habe im August 2012 meine Ausbildung zum Mechatroniker bei Schleuniger begonnen und möchte über einen ganz normalen Arbeitstag bei Schleuniger berichten, um einen kurzen Einblick in die Ausbildung zu geben.

Wie jeden Morgen beginnt mein Arbeitstag um sieben Uhr. Meine erste Amtshandlung ist ein kurzer Stopp in der „Ausbildungsecke“. Das ist natürlich keine wirkliche Ecke. Sondern ein extra für uns Azubi-Mechatroniker eingerichteter Bereich in unserer Entwicklung. Dort steht uns ein eigener PC zur Verfügung, um zum Beispiel das Berichtsheft führen zu können. Es besteht aber auch die Möglichkeit, dort in Ruhe an unseren Prüfungsstücken arbeiten zu können. In der Ausbildungsecke checke ich auch morgens immer meine E-Mails und schaue nach, ob irgendwelche besonderen Nachrichten eingegangen sind.

Danach führt mich mein Weg weiter zu meinem Arbeitsplatz. Dieser richtet sich nach der momentanen Abteilung, in der ich eingeteilt bin. Alle sechs Wochen wechseln wir Auszubildenden die Abteilung. Momentan arbeite ich in der Entwicklungshalle. Meine Hauptaufgabe ist es heute, das aktuelle Entwicklungsprojekt gemeinsam mit meinen Kollegen  zu montieren. Das ist sehr interessant, da es sich um einen Prototypen handelt und die Montage somit zum ersten Mal durchgeführt wird. Erstmontagen von Bauteilen sind sehr spannend, da man nie weiß, ob es richtig passt oder nicht. Ich habe eine große Auswahl an Werkzeug für elektrische sowie mechanische Arbeiten, da der Beruf des Mechatronikers dies erfordert.

Von 9.30 - 9.45 Uhr ist Frühstückspause. Danach arbeite ich bis zur Mittagspause an der Montage der Prototypen weiter. Die Mittagspause beginnt um 12.30 Uhr und endet um 13.00 Uhr.

Einmal täglich kommt mein Ausbilder an meinen Arbeitsplatz und stellt mir fachliche Fragen zu meiner Tätigkeit, die ich gerade ausführe. Durch diese fachlichen Fragen und das tägliche Gespräch mit meinem Ausbilder kann ich meinen Wissensstand erweitern und fachliche Unklarheiten lösen, was mir in meinem Arbeitsalltag sehr hilft.

Zu meinen täglichen Aufgaben gehört auch, den Arbeitsplatz sauber zu halten und auch so zu hinterlassen. Bei Schleuniger wird sehr großen Wert darauf gelegt, dass man sauber und ordentlich arbeitet.

Um 15.45 Uhr endet dann mein Arbeitstag.

Was ich an der Ausbildung bei Schleuniger besonders schätze, ist die gute Betreuung durch meinen Ausbilder, die Praxisnähe, sowie das vielseitige Arbeiten. Denn: jeder Tag ist anders.